Ukraine in Gefahr

Jetzt braucht die Ukraine Unterstützung wie nie zuvor.

24. Februar hat das Leben von Millionen Ukrainern verändert. Russische Aggression ist in jedes Haus eingedrungen.

Russland vernichtet erbarmungslos zivile Objekte – Krankenhäuser, Kindergärten, Schulen und Wohnhäuser. Menschen übernachten in den Schutzräumen, verlassenen massenweise eigenes Zuhause, um sich aus Lebensgefahr zu bringen.

Der Krieg dauert… schon dritte Woche. Einwohner von vielen Städten gerieten unter dem massiven feindlichen Beschuss. Das Leben ziviler Bevölkerung ist in Gefahr.

Die Lage am 26. Februar. Es gibt an der Seite der Ukraine 198 Getötete und 1115 Verwundete, unter ihnen 3 getötete und 33 verletzte Kinder. Während einer Brückenexplosion auf der Strecke Kiew-Shytomyr wurden 4 Menschen verletzt, darunter ein Kind.

Siebenjährige Mädchen Alisa ist in Folge einer schwerer Verletzung gestorben. Das war Ergebnis vom Beschuss des Kindergartens „Sonetschko“ in Ochtyrka mit schwerer Artillerie.

Heute wurde ins Kinderkrankenhaus Ochmadyt nach dem feindlichen Beschuss ein (eventuell) 7-jähriger Junge eingeliefert. Sein Zustand ist äußerst schwer, das Kind ist nicht bei Bewusstsein und hat viel Blut verloren. Bei dem Jungen wurde eine Splitterverletzung an der rechten Halsseite festgestellt, sowie multiple Splitterbeschädigung des Weichgewebes, Risswunde am Kopf und Gehirnkontusion. Zur Zeit befindet sich das Kind auf der Intensivstation in kritischem Zustand. Der Verbleib der Eltern ist unbekannt.

Jetzt sind alle ukrainische Kinder Kriegskinder. Kellerkinder – das ist die neue schonungslose Realität. Sie müssen, genauso wie Erwachsene, die Angst vor dem Krieg erleben und sich verstecken.

Anstatt einer Schaukel an der frischen Luft gibt es nur emotionale „Schaukel“. Sie bleiben Kinder und spielen, aber jetzt ist ihr Hauptspiel – Verstecken. Von Besatzer, die auf ihr Land schießen und ihre Gleichaltrigen töten.

Kinder versuchen, ihr kleines helles Leben weiter unterirdisch zu leben. In den Schutzbunkern spielen sie, lachen und schlafen… auf dem Boden. Der Krieg lehrt sie zu fürchten und sich zu verstecken, aber unser Widerstand lehrt sie zu kämpfen und nicht aufgeben. Und unser Sieg wird sie die Gerechtigkeit lehren.

Trotz Krieg, Beschüsse und Bombardierungen entsteht neues Leben. Seit dem Anfang der groß angelegten Invasion der russischen Truppen wurden in verschiedenen Teilen unseres Landes in Schutzräumen kleine Ukrainer geboren. Seit ihrem ersten Tagen kämpfen die Neugeborenen für ihr Recht auf freie und unabhängige Ukraine.

In Kiewer Metro, wo Menschen sich vor Luftangriffen versteckten, ist nachts kleine Mia zur Welt gekommen. In den Schutzbunkern im Cherson wurden unter ärztlicher Aufsicht zwei Jungen geboren.

Die 3. Entbindungsklinik im Kiew arbeitet in Schutzräumen. Mediziner, die zusammen mit schwangeren und gebärenden Frauen leben, tun alles Mögliche, damit das Entstehen von neuem Leben sogar in Kriegszeiten ein fröhliches und schmerzloses Ereignis wird.