Über uns

Seit 2015 hilft die Stiftung “Kinderstimmen” Kindern, die Opfer eines Krieges wurden. Heute, während der großflächigen Invasion Russlands in die Ukraine, helfen wir betroffen Kindern und Familien rund um die Uhr, erweisen dringende psychologische Hilfe, assistieren bei der Evakuierung.

Unser Ziel ist, die Bedingungen zu schaffen, unter welchen jedes Kind gehört wird und ihre Rechte geschützt werden.

Unsere Werte

Wir respektieren Würde und Rechte des Kindes.

Jedes ukrainische Kind ist ein Kriegskind, aber jedes empfindet den Krieg auf eigene Weise. Es ist wichtig, alle Kinder zu hören und denen beizubringen, die Kontrolle über die Geschehnisse zu behalten, damit man von Hilfe nicht abhängig wird.

Wir glauben, dass man die besten Ergebnisse beim Überwinden der Kriegstraumen mithilfe von Fachleuten erzielen kann.

Indem wir in diesen Prozess die Eltern miteinbeziehen, beugen wir Konflikte und Probleme in Familien vor.

Wir sind für die Zukunft, wo Kinder keine Kriegsopfer sind, sondern ferie und glückliche Bürger.

Wir arbeiten zusammen mit Kindern und für Kinder.

Unser Team

Lena Roswadowska
Lena Roswadowska
Lena Roswadowska
Mitgründerin und Vorstandsvorsitzende der Stiftung
Ich erinnere mich, wie ich verwundert realisierte, dass ich in meiner Kindheit nie von meinen Rechten hörte, wusste nicht, das ich als Kind ein Recht auf Respekt und Schutz habe. Durch meine persönliche Erfahrung kann ich gut die Kinder verstehen, die nicht gehört und gekränkt werden.
Asad Safarow
Asad Safarow
Asad Safarow
Mitgründer der Stiftung, Leiter der Abteilung für Kommunikation
Seit meiner Kindheit habe ich geträumt, ein Regisseur zu werden und Filme zu drehen. Und so ist es passiert, dass ich, als ich anfing Filme zu drehen, wieder in die Kindheit zurückkehrte. Denn wir berichteten hauptsächlich über die Kinder, die an der Frontlinie leben. Irgendwann habe ich verstanden, dass nur Filme zu machen und Probleme zu zeigen nicht genug ist. Man braucht konkrete Änderungen.
Natalija Tzerklewitsch
Natalija Tzerklewitsch
Natalija Tzerklewitsch
Stiftungsberaterin für Programmentwicklung
Seit einigen Jahren hintereinander habe ich mit Fundraising-Planen und Strategien geholfen. Für mich hat die Stiftung die Bedeutung von echtem und lebendigem Wert wie “da und jetzt sein”, d.h. flexibel und feinfühliger für die Bedürfnisse der anderen Kinder zu sein, schnell hochwertige Lösungen zu finden und mit Durchsuchen von Ressourcen zu schaffen. Die Entwicklung unserer Organisation innerhalb von drei Monaten ist ein unglaublicher Beispiel von alles, was unerwartet ins Leben unseres Lands hineinkommen ist, mit was wir auch umgehen müssen. Indem wir das Kind jetzt unterstützen, helfen wir ihm, in Zukunft eine vollständige und starke erwachsene Persönlichkeit zu werden.
Andrij Tschernousow
Andrij Tschernousow
Andrij Tschernousow
Rechtsanwalt
Mit Problemen der Wahrung von Kinderrechten beschäftige ich seit 2012 - dies ist eine systematische Arbeit zur Überwachung und Verteidigung von Kinderrechten in der Ukraine, insbesondere von Kindern, die unter staatlicher Obhut stehen. Seit dem Kriegsbeginn bin ich ins Team der Stiftung “Die Stimmen der Kinder” eingeladen, und ich habe keine Sekunde mehr gezögert, denn das ist eine logische Weiterführung meiner Arbeit. Die Stiftung gibt die Gelegenheit, zusätzlich die Angaben über die Wahrung von Kinderrechten während des Kriegs zu sammeln, analysieren und systematisieren, damit wir die Schuldigen vor Gericht demnächst bringen können.
Olena Olijnik
Olena Olijnik
Olena Olijnik
Buchhalterin
Ich kann pro Tag 210 km mit dem Rad zurücklegen, so kann man am besten Stress abbauen. Das hilft, den Kopf zu "lüften" und nicht über Bilanzbelege und Kassenbelege zu denken.
Tetjana Lewtschenko
Tetjana Lewtschenko
Tetjana Lewtschenko
Finanzberaterin
Mein Vater ist ein Kind des Krieges, und sein Vater (mein Opa, den ich aber leider nicht kannte) wurde während des Zweiten Weltkrieges getötet. Ich hatte eine schöne Kindheit, meine Eltern und Verwandten liebten mich, aber ich hatte zeitweise die Angst davor, dass der Krieg kommen würde,und ich jemanden von meiner Familie verlieren würde. Aber bedauerlicherweise ist meine Angst für die Kinder von heute wahr geworden. Deswegen bin ich sehr glücklich, am Team der Stiftung teilzunehmen, die den Kindern und ihren Eltern hilft, ihre Ängste und Gefühle der Beunruhigung zu überwinden und wieder einen Zustand der Sicherheit und Geborgenheit zu finden.
Alla Schyrschyna
Alla Schyrschyna
Alla Schyrschyna
Projektleiterin
Für mich ist sehr wichtig, mich sinnvoll zu verwirklichen. Meine Arbeit in der Stiftung ermöglicht vielen Kindern glückliche Kindheit und viele Umarmungen, trotz allem.
Nina Wassiltschenkо
Nina Wassiltschenkо
Nina Wassiltschenkо
Managerin von Partnerschaftsprojekten
Ich mag mein Land, Reisen und Marvel- und DC- Universum, Und mir gefällt diese Redewendung: „Wenn du dir das vorstellen kannst, kannst du das dann erreichen.“ Ich stelle unser Land wie ein freies Land mit wundervoller Zukunft vor, in dem die geistig und seelisch gesunden Kinder erwachsen. Und zusammen mit dem Team der Stiftung “Die Stimmen der Kinder” bin ich auf dem Weg zur Erreichung dieser Ziele.
Elzara Galimova
Elzara Galimova
Managerin von Partnerschaften
Als ich zwei Jahre alt war, kehrte meine Familie auf die Krim zurück. Auch wenn meine Eltern und ich nicht auf der Krim geboren wurden, nennen wir, die Krimtataren, es die Rückkehr in das Land unserer Vorfahren. Obwohl dies schwierige Zeiten waren, fühlte ich immer ihre Liebe und Unterstützung und den Wunsch, alles zu tun, um für uns ein besseres Leben möglich zu machen. Seit mehr als 8 Jahren ist es für uns sehr kompliziert, unsere Familie zusammenzubringen, und von Anfang der umfassenden Invasion ist es fast unmöglich. Ich möchte, dass die ukrainischen Kinder so schnell wie möglich mit ihren Familien verschmelzen und eine sorgenfreie Kindheit voller Freude, Liebe und Geborgenheit haben.
Sofia Dubik
Sofia Dubik
SMM Leiterin
Ich bin begeistert von den Kindern, von ihrer Fähigkeit, das Leben wahrzunehmen. Sie sind ernsthaft und oft mächtiger, als wir denken. Ich weiß ganz sicher, dass die Zukunft der Ukraine von ihnen abhängig ist. Mein Sohn ist 3 Jahre alt, und ich lerne viel von ihm: das Schöne auch am schlechtesten Tag zu sehen, um Probleme zu verpassen, richtig wütend zu werden und sich herzlich zu freuen. Ich glaube, wenn wir etwas im Leben “zu tun haben”, ist es eine Möglichkeit, Kinder in der gesündesten und bequemsten Gesellschaft zu entwickeln, die sie hören und ihre Meinung berücksichtigt.
Dmitry Demischev
Dmitry Demischev
Chef Fotograf/ Kameramann
Als ich Teenager war, begeisterte ich mich für Fotografie, was meinen Beruf in Zukunft bestimmt. Später, als ich mich in verschiedenen Genres versuchte,fing ich an, mich sozialen Fotoprojekten zu widmen. Die Teilnahme an der Produktion von Dokumentarfilmen über kriegsbedingte Kinder konzentrierte sich auf die Wichtigkeit dieses Themas, was mich in Zukunft zur Stiftung “Stimmen der Kinder” führte.
Iryna Synelnyk
Iryna Synelnyk
Iryna Synelnyk
Koordinatorin des Projekts „Mobile Brigaden“
Kindheit bedeutet Freude, Spaß, Versuche, Entwicklung und fröhliches Lachen. Kinder können und verstehen manchmal viel mehr als Erwachsene. Aber genau wir müssen die Bedingungen für ihre Entwicklung schaffen. Und dafür müssen wir sie zuerst anhören.
Olena Jermolenko
Olena Jermolenko
Olena Jermolenko
Expertin für Kommunikation
Mein ganzes Leben lang habe ich versucht, die Arbeit zu wählen, die die Möglichkeit, professionell zu arbeiten und sich zu entwickeln, ein tolles Team, mit dem man zusammenwächst, und ein großes Ziel, wofür man bereit ist, 24/7 zu arbeiten, nicht bedauern, und dabei es noch genießen. Klingt unrealistisch, aber es ist doch möglich. Es wurde mit „Stimmen der Kinder“ möglich . Ich bin unsagbar stolz darauf, ein Teil dieser wichtigen Mission zu sein — Kindern zu helfen, ihre Kindheit zurückzugewinnen.
Olga Wowk
Olga Wowk
Olga Wowk
SMM-Spezialistin, Designerin, Illustratorin
Ich bin in der Familie von Militärangehörigen aufgewachsen. Deswegen kann es seltsam vorkommen, dass ich einen kreativen Beruf wählte. Kinder im Kindergarten, Mitschüler - fast alle waren Kinder von Militärangehörigen. Wir haben oft "Krieg" gespielt, schossen gnadenlos aufeinander von verschiedenen Seiten in Pavillons im Kindergarten. Danach trugen wir die Verwundeten in das "Spital" - Sandkasten. Wir hatten erstklassige Waffen aus Ästen. Ich hatte Glück, in relativ friedlichen Zeiten aufzuwachen. Aber der Gedanke, dass es in meinem Land Kinder gibt, für die meine Kindheitsängste eine Realität sind, hat mir keine Ruhe gelassen.
Viktoria Petruk
Viktoria Petruk
Viktoria Petruk
Koordinatorin der Freiwilligen
Ich koordiniere die Arbeit der Freiwilligen aus der ganzen Welt, die sich der Arbeit von „Stimmen der Kinder“ anschließen möchten. Heutzutage sind es schon mehr als vierhundert. Ich habe erst vor kurzem bei der Stiftung angefangen zu arbeiten, als ich seit dem Kriegsbeginn mein Kind ins Ausland bringen musste. Arbeit, Alltag, Freunde — alles blieb zu Hause. Wenn es nicht für meine Tochter wäre, würde ich vielleicht auch dort bleiben und zumindest etwas tun, um unseren Sieg näher zu bringen. Deshalb, als es mir angeboten wurde, „Stimmen der Kinder“ anzuschließen, war ich sofort einverstanden. Ich freue mich, zumindest eine Gelegenheit zu haben, Kindern zu helfen, die weniger Glück hatten.
Andrij  Poluchin
Andrij  Poluchin
Andrij Poluchin
Koordinator von Projekt "Entdecke online für Schüler"
Ich weiß selber, was Krieg ist, ich war in Brennpunkten im Osten der Ukraine. Habe zerstörte Häuser gesehen und verstehe, was Kinder erleben können. Kinder sind Zukunft der Ukraine. Und ich liebe die Ukraine und möchte, dass unsere Kinder alles Notwendige haben und nich leiden.
Übersetzerin
Geschichten der Kinder, ihre berührenden Gedichte und ergreifenden Interviews zu übersetzen, ist emotional nicht leicht. Aber nach der Übersetzung werden sie von vielen Menschen aus verschiedenen Ländern gehört und gelesen. Und dann kommt die Hilfe für die Kleinsten und die Schwächsten viel schneller. Unsere Generation wusste kein solches Wort als Kinderpsychologe. Wir wurden mit „nicht weinen“ beigebracht, mit „sich sofort zu beruhigen“, Probleme der Kinder hielt man für Kleinigkeiten. Und wir haben gelernt, die Gefühle zu zügeln, den inneren Schmerz zu ignorieren. Gut, dass es die Möglichkeit gibt, das zu ändern. Deshalb bin ich unglaublich stolz darauf, dass ich eines der Glieder einer starken und großen Rettungskette geworden bin — für die, die sich selbst noch nicht helfen können.
Tanja Wowk
Tanja Wowk
Tanja Wowk
Bildautorin und Insporationsdirektorin
Frida
Frida
Freundin auf vier Pfoten für alle Kinder und zuständig für gute Laune

Kinder Beratungsgremium

Gehe auf die Seite